Samsung Galaxy S9 mit Vertrag und Tarif im Preisvergleich

Das Samsung Galaxy S9 ist das neue Topmodell von Samsung und setzt auf eine bessere Kamera und den neuen Snapdragon 845 Prozessor, der deutlich mehr Leistung bietet. Leider hat Samsung aber auch den Preis nach oben gesetzt.

Kategorie: Schlüsselworte: ,

Beschreibung

18.05.2018 – Nur bis zum 04. Juni bietet O2 die Spitzen – Kombi aus Premium Smartphone und passendem Tarif. Zusammen mit dem O2 Free M ist das Galaxy S9 bzw. Galaxy S9+ jeweils für eine Einmalzahlung von 49 Euro und 39,99 Euro monatlich bzw. für 44,99 Euro monatlich über 24 Monate Laufzeit erhältlich.

In den vergangenen Jahren hat Samsung mit den Flaggschiffen der S-Serie einige Revolutionen in der Welt der Smartphones bewirkt. So führte das S7 zum Beispiel das mittlerweile sehr beliebte und weit verbreitete FullView-Display ein, welches von vielen Herstellern nachgeahmt wurde. Es ist daher verständlich, dass viele gespannt waren, welche Neuerungen das S9 mit sich bringt. Wahrscheinlich hatten sich Interessierte jedoch etwas mehr erhofft, denn besonders viele Überraschungen liefert das S9 nicht. Einige Funktionen und technische Neuerungen sind jedoch durchaus interessant und erwähnenswert. Besonders die Technik der Kamera wurde überarbeitet. Hier sind einige Punkte, die Samsung beim S9 im Vergleich zum Vorgängermodell S8 verändert hat.

Handy wird stabiler

Das Design des S9 hat sich im Vergleich zum Vorgängermodell nicht erheblich geändert. Das Smartphone ist immer noch mit einem großen FullView-Display ausgestattet, welches den größten Teil der Vorderseite einnimmt. Ebenso wie beim S8 ist auch hier die Rückseite des Geräts aus Glas gefertigt. Beide Glasflächen, Rückseite und Display, sind zu den Rändern hin, welche aus Metall sind, leicht gewölbt. Dadurch werden Smartphones leider sehr anfällig für Stürze, da das Glas durch die Wölbung schneller Schäden davon tragen kann. Doch Tests der Stiftung Warentest zeigen, dass das S9 stabiler als sein Vorgänger ist. Anstatt 50 Teststürze aus einer Höhe von 80 Zentimeter schaffte das S9 100 Stürze dieser Art. Damit ist es vergleichbar mit anderen aktuellen Handys. Trotzdem ist eine Schutzhülle hier empfehlenswert, denn Glas zerkratzt nicht einfach wie ein Aluminiumgehäuse.

Samsung hat sich einiger Kritik beim S8 angenommen und diesem beim neuen Flaggschiff verbessert. So ist zum Beispiel der Fingerabdrucksensor anders positioniert worden. Dieser befand sich beim S8 neben der Kamera. Das hatte jedoch zur Folge, dass er erstens schwer zu erreichen war, besonders wenn man kleine Hände hat. Außerdem ist man bei der Suche nach dem Fingerabdrucksensor oft auf die Linse der Kamera gekommen, was natürlich nicht besonders gut ist, da die Linse verdreckt werden konnte. Nun ist der Fingerabdrucksensor beim S9 unterhalb der Kamera angeordnet und hat ein deutlicheres Profil. So soll er leichter zu erreichen und auch zu erkennen sein. Da er jetzt unter der Kamera ist, sollte die Kameralinse unter der Position nicht mehr leiden.

Das S9 hat im Vergleich zum Vorgängermodell außerdem einen neuen Prozessor verpasst bekommen, dieser soll nun einen Leistungssprung ermöglichen. Bei synthetischen Benchmarks, wie zum Beispiel dem Geekbench, schafft er diesen Leistungsspruchg auch und steigert die Leistung um 33 Prozent und mehr. Bei praxisbezogeneren Browser-Benchmarks, wie zum Beispiel von teltarif.de, ist die Steigerung nicht ganz so groß. Während das S8 in diesem Test 100 Punkte schaffte, lag die Leistung des S9 bei lediglich 109 Punkten. An die Spitzenwerte von 140 kommt das S9 immer noch nicht heran.

Die etwas verbesserte Prozessorleistung bringt jedoch auch Konsequenzen mit sich. Die Akkuleistung des S9 ist nämlich um einiges schlechter geworden. Während das S8 in einem Test, bei dem Browser, Video-Wiedergabe und CPU-Last beansprucht wurden, noch neun Stunden schaffte, gab der Akku des S9 schon nach 5 Stunden und 37 Minuten den Geist auf. Hier kann es also sein, dass intensive Handynutzer Probleme mit der Akkulaufzeit bekommen. Die Schnellladetechnologie ist das S9 in ungefähr einer Stunde wieder auf etwa 80 Prozent aufgeladen.

Etwas ärgerlich ist auch, dass man beim S9 nicht zwischen zwei Speichergrößen entscheiden kann. Das S9 gibt es lediglich in einer Variante, in der es 64 GB internen Speicher besitzt. Wer mehr Speicherplatz möchte, muss sich für das S9+ entscheiden, welches mit 256 GB ausgestattet ist.

Die Kamera bringt die größten Veränderungen mit sich

Eine erheblich Veränderung gab es im Bereich der Kamera. Hier steht Kunden eine komplett neue Technologie zur Verfügung, die noch nicht auf dem Smartphone-Markt verwendet wurde. Denn die Kamera des S9 ist die erste Smartphonekamera, die über eine variable Blende verfügt. Die Auflösung der Kamera hat sich im Vergleich zum S8 nicht verändert. Hier können Besitzer immer noch mit einem 12-Megapixel Sensor fotografieren. Doch die Blende kann nun zwischen zwei Größen unterscheiden. Es gibt die Blendenöffnungen f/1,5 und mit f/2,4. Die kleinste Blendenzahl beim S8 betrug nur f/1,7 und somit fällt nun bis zu 30 Prozent mehr Licht auf die Kamera als beim Vorgängermodell. Das hat zur Folge, dass die Aufnahmen bei wenig Licht immer noch sehr kontrast- und detailreich sind. Damit die Bilder bei Tag nicht viel zu hell werden, gibt es die zweite Blendeneinstellung. Man kann die gewünschte Blendenöffnung entweder manuell selber auswählen, oder die Automatik des S9 bestimmen lassen, welche Blendengröße nun besser geeignet wäre.

Leider muss man bei der Kamera auch einen Kritikpunkt einräumen, denn nur die Kamera des S9+ verfügt über zwei Linsen. Das normale S9 muss sich mit der einen Linse, die zwar eine variable Blende hat, zufrieden geben. Somit verfügt das S9+ auch noch über eine Zoomlinse, die dem S9 leider fehlt. Kunden, die nur das S9 kaufen, müssen also bei der Kameratechnik Abstriche machen. Das ist etwas ärgerlich, denn das S8 und S8+ unterschieden sich bei der Kameratechnik nicht. Hier lagen die einzigen Unterschiede in der Größe des Smartphones und der Akkukapazität. Die folgenden beiden Kamerafunktionen beherrschen aber sowohl das S9+ als auch das S9.

Die “Super SlowMo” schafft es 960 Bilder pro Sekunde aufzunehmen. Damit steht die Kamera des S9 an der Spitze der Slowmotion aufnahmen. Noch keine Kamera eines Smartphones schafft eine noch langsamere Aufnahme. Doch das S9 ist nicht das einzige Smartphone, welches über diese Funktion verfügt. Auch andere Hersteller ergänzen ihre Kamerasoftware um eine SlowMotion-Funktion, welche bei einigen ebenfalls in 960 fps aufnimmt. Die Dauer einer Zeitlupensequenz ist jedoch auf 0,2 Sekunden tatsächliches Geschehen beschränkt. Nach diesen 0,2 Sekunden wird die Bewegung wieder in normaler Geschwindigkeit aufgenommen. Zwischen zwei Sequenzen müssen sich circa drei Sekunden normales Video befinden, dann kann die SlowMo-Funktion wieder genutzt werden. Diese Pause ist nötig, damit die Bilder vollständig verarbeitet werden können. Die SlowMo-Funktion kann bis zu 20 mal in einem Video ausgewählt werden. Man aktiviert die Zeitlupensequenz entweder per Tastendruck oder automatisch. Das meint, dass die Super SlowMo aktiviert wird, sobald eine schnelle Bewegung in einem bestimmten Bildbereich erkannt wird.

Eine weitere Funktion, die die Kamera des S9 mit sich bringt sind die “AR Emojis”. Dies sind virtuelle Emojis, die man über Selfies von sich selbst erstellen lassen kann. Diese Emojis kann man dann verschicken und über verschiedene Gesichtsauszüge seine Emotionen und Gefühle mitteilen. So gibt es zum Beispiel “glücklich” und “traurig”. Außerdem kann man weitere Gesichtszüge selber hinzufügen. Diese Emojis sehen jedoch sehr comichaft aus und verzerren das tatsächliche Aussehen der Person eher. Es wird sich also zeigen, wie viele Menschen diese Emojis wirklich nutzen werden.

Das S9 unterscheidet sich zum Vorgängermodell S8 also eher wenig. Die Unterschiede zwischen den beiden normalen Varianten sind noch geringer als zwischen S8+ und S9+. Doch man kann das S9 schon als positive Weiterentwicklung sehen. Besonders die Kamera des S9 hat sich verbessert. Der Akku hingegen schwächelt etwas im Vergleich zum S8. Samsung hat beim S9 also einige Kritikpunkte des S8 verbessert und sich so die Kritik der Kunden zu Herzen genommen.

Video: Galaxy S9 gegen Galaxy S8 – welches Gerät ist schneller?

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Samsung Galaxy S9 mit Vertrag und Tarif im Preisvergleich“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.